Essen entsprechend der inneren Uhr des Körpers: Auf das Timing kommt es an

Was Sie Ihren Gästen an Speisen servieren – und wann Sie das tun – kann den Teilnehmern dabei helfen, ihren zirkadianen Rhythmus anzupassen und Höchstleistungen zu vollbringen.

Wenn es darum geht, Ihre Teilnehmer kulinarisch zu versorgen, sind der Zeitpunkt und die Speisekarte wichtig.

Unabhängig von der Größe einer Gruppe ist es wahrscheinlich, dass die Menschen aus unterschiedlichen Gegenden – und möglicherweise verschiedenen Zeitzonen kommen. Das bedeutet, dass ihr zirkadianer Rhythmus, also der Schlaf-Wach-Rhythmus, der neben anderen lebenswichtigen Funktionen die Stimmung, die Aufmerksamkeit und das Immunsystem beeinflusst, durcheinander geraten sein kann (halten Sie einfach Ausschau nach zahlreichen gähnenden Gesichtern oder müden Augen um Sie herum).

Es ist daher von großer Bedeutung, dass Planer allen dabei behilflich sind, die innere Uhr schnellstmöglich wieder neu zu stellen. Die Mahlzeiten für Ihre Gäste können dabei eine entscheidende Rolle spielen. Tatsächlich haben Forscher herausgefunden, dass Essen einen größeren Einfluss haben kann als Licht, wenn es darum geht, die körpereigene Uhr zu unterstützen. 

„Wenn der Zeitpunkt der Mahlzeiten nicht gut in den Schlaf-Wach-Rhythmus passt, wird die Verbindung der verschiedenen Uhren, die wir in praktisch allen Zellen unseres Körpers haben, unterbrochen“, erklärte Dr. Frank Scheer, Schlafexperte an der Harvard University, dem National Public Radio.

Beachten Sie folgende Hinweise, wenn Sie Snacks und Mahlzeiten planen und terminieren:

Bieten Sie Frühstück oder einen frühen Snack an: Eine Nahrungsaufnahme am Morgen hilft der inneren Uhr, die Zeit des Tages zu erkennen – oder gar „zurückzusetzen“ – zu der der Körper die Insulinproduktion hochfährt, um Glukose aus den Kohlenhydraten in der Nahrung in Energie umzuwandeln. Geeignet wären Haferbrei, ein ballaststoffreiches, komplexes Kohlenhydrat, das langsamer verdaut wird, und proteinreicher griechischer Joghurt. So können die Gäste satt (aber mit nicht zu vollem Magen) zum nächsten Tagesordnungspunkt übergehen.

 

Konsumieren Sie den Großteil der Speisen vor 3 Uhr nachmittags: Das Mittagessen sollte die Hauptmahlzeit sein. Der Grund: Der Stoffwechsel des Körpers verlangsamt sich am späten Nachmittag, so dass Ihre Hauptmahlzeit nicht das Abendessen sein sollte. Eine Studie der University of Alabama in Birmingham aus dem Jahre 2018 ging noch einen Schritt weiter und kam zu dem Schluss, dass alle Mahlzeiten vor 3 Uhr nachmittags eingenommen werden sollten, um dem zirkadianen Rhythmus zu entsprechen. Auch wenn es für die meisten etwas zu weit ginge, am Nachmittag zu Abend zu essen, erinnert uns diese Studie aber daran, wie wichtig das Mittagessen ist.   

 

 

Konzentrieren Sie sich auf leichte, fettarme Speisen: Haben Sie sich jemals gefragt, warum Sie sich nach einem Cheeseburger mit Pommes am Nachmittag so träge fühlen? Das liegt daran, dass Kohlenhydrate und Fett schläfrig machen. Vermeiden Sie schwere Speisen wie Milchprodukte und gebratenes Fleisch. Bieten Sie stattdessen fettarme Proteine an – wie etwa gegrilltes Hühnchen oder Lachs – und ballaststoffreiches Gemüse (versuchen Sie einmal Brokkoli, Karotten oder Süßkartoffeln). Quinoa, brauner Reis und andere Vollkorngetreide tragen auch zu einem längeren Sättigungsgefühl bei und sind eine gute Möglichkeit, unkontrolliertes Snacken einzudämmen.

 

Versorgen Sie alle ausreichend mit Flüssigkeit: Natürlich, Ihre Gäste werden Kaffee haben wollen. Doch Sie sollten auch flüssige Alternativen bereithalten, die der Aufmerksamkeit sogar noch zuträglicher sind. Bieten Sie lieber Wasser und Kräutertee an anstelle von koffeinhaltigen Erfrischungsgetränken und Alkohol, da letztere die Dehydrierung fördern – ein Risiko, dem die Reisenden aus anderen Zeitzonen ohnehin schon ausgesetzt sind – und den Schlaf stören. Eine Studie aus dem Jahre 2014 ergab außerdem, dass Flüssigkeitsmangel sich auf die Stimmung auswirken kann und so den Schlaf-Wach-Rhythmus stört.    

Arbeiten in den späten Abendstunden? Servieren Sie das Abendessen früh: Wenn die zeitlichen Umstände es erfordern, sollten Sie eine leichte Mahlzeit oder einen gesunden Snack am späten Nachmittag anbieten. Geeignet sind Energielieferanten wie Mandeln, Äpfel und Hummus sowie Speisen mit wenigen Kohlenhydraten als Hauptmahlzeiten. Wenn ein frühes Abendessen nicht in den Zeitplan passt, entlassen Sie Ihre Gäste mit einem Dessert aus Sauerkirschen in die Nacht. Sie sind reich an Melatonin und helfen, Schlafsignale auszulösen. Was auch immer Sie anbieten, achten Sie auf die richtige Uhrzeit: Die Gesundheit des Stoffwechsels wird positiv beeinflusst, wenn alle Mahlzeiten des Tages innerhalb eines Zeitfensters von 8-10 Stunden eingenommen werden, so Dr. Satchin Panda, Autor des Buches „Der Zirkadian-Effekt“. 

Powered By OneLink