Clevere Carly: So bauen Sie in Meetings Vertrauen auf

Wege zum Aufbau und Erhalt von Vertrauen

Da bin ich wieder, ihr cleveren Planer!

Unter all den Menschen in Ihrem Leben gehören sicher die Eltern oder Partner zu denen, an die wir beim Wort „Vertrauen“ zuerst denken – im Gegensatz zum Lieferdienstmitarbeiter oder dem Kollegen am Schreibtisch gegenüber. Das heißt aber nicht, dass der Pizzajunge, mit dem Sie jeden Sonntagabend einige Worte wechseln, oder der Kollege, den Sie auf dem Flur freundlich zulächeln, nicht vertrauenswürdig ist. Es heißt lediglich, dass die Vertrauensbildung zwischen Menschen Zeit und Mühe kostet. 

Angesichts einer Veröffentlichung in der Harvard Business Review, die darauf hinweist, dass Beschäftige von Organisationen mit hohem Vertrauensniveau um 29 Prozent glücklicher mit ihrem Leben sind, wird dieser Einsatz von Zeit und Mühe zu einer Notwendigkeit. Und in unserer Tätigkeit, die sich um das Zusammenbringen von Menschen und den Aufbau von Vertrauen rankt – von der Vertrauensbildung in Ihrem eigenen Team ganz abgesehen – erhält diese Aufgabe noch mehr Gewicht. 

Im Folgenden zeige ich Ihnen drei Möglichkeiten, wie Sie in kurzer Zeit ein echtes Vertrauensverhältnis zwischen Kollegen und Kunden aufbauen können. 

Das Wichtigste zuerst: Vertrauen Sie anderen

Im HBR-Artikel zeigt Autor Paul J. Zak (Direktor des Zentrums für neuroökonomische Studien der Claremont Graduate University) Wege für Führungskräfte auf, in geschäftlichen Situationen Vertrauen unter ihren Mitarbeitern aufzubauen. Zwei davon konzentrieren sich auf die Notwendigkeit, anderen zu vertrauen, bevor im Gegenzug Vertrauen erwartet werden kann. 

Es ist wenig überraschend, dass sich dies direkt in der Art und Weise, in der der Einzelne arbeitet, widerspiegelt. Eine Umfrage von Citigroup und LinkedIn kam zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte aller Angestellten auf eine Gehaltserhöhung verzichten würde, wenn sie stattdessen mehr Eigenverantwortung für ihre Arbeit hätten. In Bezug auf Ihre eigenen Mitarbeiter beginnt dies häufig mit der Frage, ob Sie ein Mikromanager sind, sind sich doch viele Manager nicht der Tatsache bewusst, dass sie zu viel kontrollieren (z. B. Einkopieren in alle E-Mails, stets über alles im Einzelnen Bescheid wissen zu müssen, nie so recht mit dem Endprodukt zufrieden zu sein). Auch wenn es nervenaufreibend sein kann, die Ihnen unterstellten Mitarbeiter verschiedene Aspekte der Veranstaltung in Eigenregie ausführen zu lassen, wird diese Befähigung letztendlich ihr Selbstvertrauen und die Endleistung fördern. 

Bei der Ausrichtung eines Meetings, das auf Verbindungen zwischen Kollegen und der Bildung von Vertrauen beruht, könnten Sie einmal versuchen, Teambuilding-Gruppen getrennt nach Vorgesetzten und Unterstellten zu bilden. Für beide Szenarien gilt, dass die Konzentration auf Erfolge und die Anerkennung der Beiträge aller Team-Mitglieder (nicht nur derjenigen, die am sichtbarsten sind), zu Befähigung, Selbstvertrauen und – besonders wichtig – Vertrauen beitragen können. 

Üben Sie sich in Demut 

Kompetenz und Freundlichkeit gehören zweifellos zu den Triebkräften von Vertrauen. Dieser Artikel in Fast Company unterstreicht jedoch, dass es eine weitere, etwas außergewöhnliche Eigenschaft gibt, die das Gefühl von Vertrauen noch weiter stärkt.

Der Artikel erwähnt eine klassische psychologische Studie aus den 60ern (die noch heute gilt), in der die Teilnehmer verschiedene Kandidaten auf deren Liebens- und Vertrauenswürdigkeit hin bewerten mussten. Die Kandidaten, die sich als intelligent und beherrschend darstellten, wurden höher bewertet. Dennoch erhielten Personen mit leichten Anzeichen von Demut – speziell bei verschüttetem Kaffee oder einem heruntergefallenen Stift – die herausragendsten Bewertungen. 

Für Ihren eigenen Erfolg als Veranstaltungsplaner sollten Sie dieses humorvolle und menschliche Element beim Sprechen vor größeren Gruppen oder bei der Arbeit mit dem eigenen Team berücksichtigen. Sie müssen sicherlich keinen ganzen Kleiderschrank voller gebügelter Hemden und Blusen mit Kaffeeflecken ruinieren, aber eine humorvolle Einlage zum richtigen Zeitpunkt hilft Ihrem Image als vertrauenswürdige Person. (Mein letzter Post  zum Thema humorvolles Auftreten hilft Ihnen sicherlich hierbei.)  

Sprechen Sie von Mensch zu Mensch

Im gleichen Maße wie Demut und Gegenseitigkeit zählt Zak (im oben erwähnten HBR-Artikel) mehr zwischenmenschliche Interaktion zu den wichtigen Faktoren beim Aufbau von Vertrauen und Kameradschaft zwischen Kollegen und Kunden. Das heißt vor allem, Konflikte und Herausforderungen als Partner, nicht als Gegner oder Autoritätsperson, anzugehen. Es bedeutet aber auch, echte und bewusste Beziehungen mit anderen Personen einzugehen. Die neurowissenschaftlichen Untersuchungen von Zak zeigten, dass sich die Arbeitsleistung von Menschen beim gezielten Aufbau sozialer Beziehungen von Mensch zu Mensch verbessert. 

Ich vertraue darauf, dass Sie sich meine Ratschläge zur Vertrauensbildung zu Herzen nehmen. Schauen Sie in zwei Wochen wieder vorbei, wenn ich wieder neue, hilfreiche Tipps für Sie habe. Sie finden mich auf meetingsimagined.com sowie auf Facebook und auf Twitter. Bis dahin viel Spaß bei der Planung!

Ihr immer vertrauenswürdiger Guide

Ihre clevere Carly

Powered By OneLink